Ein zweites Mal gegen die VEU Feldkirch siegen


EC Bregenzerwald hat Hoffnung auf zweiten Derbyerfolg

Am Samstag findet bereits das dritte Derby zwischen der VEU Feldkirch und dem EC
Bregenzerwald statt. Beide Mannschaften konnten sich in den vorherigen
Begegnungen vor eigenem Publikum durchsetzen. Erringen die Wälder ausgerechnet
in der Vorarlberghalle die ersten Auswärtspunkte der laufenden Meisterschaft?

Die ersten beiden Saisonbegegnungen der Ländle Rivalen fanden im Rahmen der
österreichischen Meisterschaft statt, nun treffen sie erstmals in der Alps
Hockey League aufeinander. 10 Punkte beträgt die derzeitige Differenz zwischen
den Teams auf der Tabelle, die die Ränge 10 und 17 einnehmen. Während die
Wälder die letzten Tage nutzen konnten, um sich vom engen Spielplan der letzten
Wochen zu erholen, war die VEU am Donnerstag bereits im Derbyeinsatz. Im Penaltyschießen
setzte sich die Lefebvre Truppe gegen den EHC Lustenau durch und verteidigte
den ersten Platz der Gruppe West in der österreichischen Meisterschaft. Gegen
die Wälder waren die bisherigen Ergebnisse ein klarer 6:1 Erfolg und eine 5:6
Niederlage in Overtime.

Auch für das morgige Spiel liegt der Fokus wieder auf der ersten Linie der
Feldkircher. Soudek und Stanley führen weiterhin die ligainterne Scorerliste
an. Bei den Wäldern ist die Kadersituation aufgrund der Nationalteampause für
kurze Zeit etwas entspannter. Dennoch fehlen einige wichtige Akteure. Panu
Hyyppä, Maximilian Hohenegg, Fabio Marte, Leon Rüdisser und nun auch Sam
Antonitsch stehen den Trainern verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Ein
Fragezeichen für das Derby gibt es auch bei Julian Zwerger, Jürgen Fussenegger
und Marcel Wolf.

Markus Juurikkala hat das letzte Spiel in der Vorarlberghalle noch gut in
Erinnerung und möchte am Samstag einen anderen Auftritt seiner Mannschaft
sehen: „Wir haben im Mitteldrittel einige Minuten geschlafen und dafür die
Rechnung kassiert. Es wird wieder eine große Herausforderung für uns. Wir
brauchen eine stabile Verteidigung und einen effektiven Angriff. Was ich sehen
will ist, dass die Mannschaft mit viel Herz und Selbstvertrauen spielt.“

So wie in der ersten 22 Minuten des letzten Derbys, wo sich die Wälder bereits
einen komfortablen 4:0 Vorsprung erspielten. Hier ließ die fehlende Routine im
jungen Kader der Juurikkala Schützlinge, Soudek und Co. wieder zurück ins Spiel
kommen. Dennoch schafften es die ECB Cracks mit viel Einsatz den Sack in der
Overtime zuzumachen.

Bewerte diesen Artikel

  •  
  • (21)
  •  
  • (10)

Comments are closed.