EHC Bregenzerwald gewinnt Derby gegen Lustenau

Alberschwende/Dornbirn. Zwei Tage vor dem Heiligen Abend beschert der EHC-Bregenzerwald seinen Fans, Sponsoren und sich selbst ein schönes Weihnachtsgeschenk. Es liegt ein Derbysieg gegen Lustenau unter dem Christbaum.Vor einer großen Kulisse (über 1200 Zuschauer) mit einer tollen Atmosphäre konnten sich die Wälder erneut gegen das große Lustenau durchsetzen.

Die spannende und spektakuläre Partie war bis zur Schlussminute heiß umkämpft. Mit zwei empty Net Treffern in den letzten 87 Spielsekunden entstand der vom Ergebnis klare Endstand. Entscheidend war dass die „jungen Wäldar“ mit großem Herz, Leidenschaft und Teamgeist gepaart mit körperlicher Topverfassung und mit 4 Reihen Powereishockey die favorisierten Lustenauer schlussendlich in die Schranken wiesen.

Jeder war gespannt auf das vorweihnachtliche Derby. An der Eintrittskasse herrschte bereits 45 Minuten vor Spielbeginn ein großer Andrang. Der ECB durfte zahlreiche Sponsoren und Ehrengäste begrüßen. Auch Landesrat Ing. Erich Schwärzler kam auf einen Besuch, trotz dichtgedrängtem Terminkalender, bei ECB vorbei und durfte „seine“ Wälder Landsleute zum Sieg beglückwünschen. Auch konnte er sich ein Bild machen von sehr vielen Wälder Fans und Eishockeybegeisterten und dabei einen guten Eindruck gewinnen wie wichtig die zeitnahe Realisierung der „Wäldarhalle“ ist und was für ein großer Zuspruch für diese Freizeit- und Sporteinrichtung in der Bevölkerung herrscht. 

Spielsponsor HYPO LANDESBANK war samt Vorstand anwesend und konnte dabei auch über 100 Kunden und Mitarbeiter zum Derby einladen.

Das Derby startete von der ersten Sekunde an leidenschaftlich. Lustenau startete dabei etwas frischer in die Partie. Die Sticker versuchten dabei sehr früh Druck auf die Wälder auszuüben, attackierten diese bereits in deren eigener Zone um das schnelle Wälder Spiel nicht aufkommen zu lassen. Die Lustenauer waren etwas aggressiver bei der Eroberung der freien Scheibe. Wälder Goalie Pierre Svensson konnte sich dabei mehrmals auszeichnen. Aber auch die Wälder hatten gute Chancen und scheiterten mit schnellen Gegenstößen einige Male knapp. Nach einem Schnitzer in der Wälder Abwehr konnte Lustenau kurz vor Drittelende mit 0:1 in Führung gehen.

Im zweiten Drittel dann ein anderes Wälder Team. Die Wälder hatten die Nervosität abgelegt und agierten jetzt von Ihrer Seite weitaus aggressiver. Dies zeichnete sich bereits nach 1 min. 40 sec. aus als Linus Lundström eine freie Scheibe hinter dem Lustenauer Tor mit letzter Konsequenz zurückeroberte und zum 1:1 ausgleichen konnte. Beide Teams legten Ihre ganze Energie in die Partie. Bereits zweieinhalb Minuten nach dem Wälder Ausgleich nutzte Auer einen Zuordnungsfehler und konnte die Scheibe im Nachsetzen zur erneuten 1:2 Führung für Lustenau in die Maschen setzen. Die Wälder blieben Ihrer Linie treu und agierten mit vier Reihen weiter, versuchten Druck aufzubauen was zunehmend besser gelang. Nach einem „langen Angriff“ der Wälder brachte Stefan Häussle die Scheibe Richtung Tor wo sie von Haidinger Christian unhaltbar zum verdienten 2:2 Ausgleich abgefälscht wurde.

Der letzte Abschnitt musste die Entscheidung bringen. Nach 23 Sekunden Powerplay für das Wälder Team. Es dauerte nur  15 Sekunden dann schoss Routinier Ban Christian mit einem Kracher, nach Zuspiel von Antti Kauppila und Pierre Nilsson, seine Wälder erstmals an diesem Abend mit 3:2 in Führung. Das Spiel blieb weiter eng. In der 44 Minute war wiederum Lustenau an der Reihe, wo Alfare von der blauen Linie zum 3:3 traf. Die Wälder erhöhten nochmals Ihre Schlagzahl. Das Spiel mit vier Reihen machte sich bezahlt. Die heimischen hatten noch sehr viel Energie. In der 45. Minute der Führungstreffer für die Wälder durch Kapitän Gabriel Pohl zum 4:3. Nach einem tollen Angriff der Wälder schien für Lustenau die Situation bereits geklärt, doch Kapitän Pohl kämpfte sich mit leidenschaftlichem Backcheck die Scheibe noch vor der blauen Linie zurück, fuhr wiederum tief ins Drittel und konnte den Lustenauer Schlussmann aus spitzem Winkel bezwingen. Direkt auf dieses Tor wechselt Lustenau Coach Haberl seinen Tormann aus. Lustenau warf in den letzten Minuten alles nach vorne. Spekulierte oft mit einem langen Pass. Doch die Wälder waren auf der Hut und hielten mit viel Energie dagegen. 1min.49 sec. vor Spielende nimmt Lustenau ein Time Out und ersetzt den Goalie durch einen sechsten Feldspieler. Die Wälder können sich nach 20 Sekunden aus der Umklammerung lösen, Ban Christian passt auf Häussle Stefan, dieser fährt nach vorne und setzt die Scheibe mit viel Übersicht zum 5:3 in die Maschen. Lustenau Trainer Haberl riskiert alles, lässt den Tormann auf der Bank. Die Wälder lassen sich nicht mehr beirren, gewinnen die Scheibe wiederum in der eigenen Zone zurück, Glanznig Fabian mit Pass auf Haidinger Christian und dieser schießt mit dem zweiten Empty Net Treffer zum 6:3 ein. Der Derbysieg ist im Trockenen, die ECB Fans im Freudentaumel.

Für den Underdog aus dem Bregenzerwald ein toller Derbysieg. Das Team zeigte Leidenschaft, Teamspirit, viel Herz und geradliniges tolles „Wäldar-Hockey“.  Viele hätten wohl dem ECB solch eine erste Saisonhälfte mit so tollem Eishockey nicht zugetraut. Doch die Kämpfer aus dem Bregenzerwald haben wieder gezeigt was mit ehrlicher, offenherziger und harter Arbeit, mit Leidenschaft und bedingungslosem Einsatz möglich ist. Auch die Wälder Fans und Zuschauer belohnen diese Arbeit mit enormem Zuschauerzuspruch und sind begeistert von dem Ambiente dieser Sportart in einer Halle. Leidtragend ist der ECB-Nachwuchs, der nun keine Trainingsmöglichkeiten mehr hat. Genauso wie die Schüler und Jugendlichen, die Familien und Bevölkerung sowie die Gäste des Bregenzerwaldes die eine preiswerte und schöne Sportart wie das Eislaufen nicht mehr in Ihrer Heimat ausüben können. Es ist fünf nach Zwölf in Sachen WÄLDARHALLE, auch die Kommunalpolitik im Bregenzerwald ist jetzt gefordert Ihren Worten Taten folgen zu lassen und mitzuhelfen dass der Standort endgültig fixiert wird, sodass man endlich das Projekt finalisieren kann und ein Baubeginn im Frühjahr / Sommer 2013 möglich wird.

Ein Dank auch an die Eishockeyfreunde aus Dornbirn die dieses Überleben möglich gemacht haben. (Stadt Dornbirn – Eismeister Schneider Günter; EC-Dornbirn Kutzer Alex und Andi; DEC-Dornbirn Nachwuchs und Altherren – Kresser Günter und Eislaufverein Dornbirn)

Auch zeigt der EC-Dornbirn und der EHC-Bregenzerwald wie eine Kooperation toll funktionieren kann. Im sportlichem Bereich aber auch im administrativen Bereich. Dies bedeutet auch einen großen Vorteil für die Spieler. Das beste Beispiel ist Stefan Häussle. Dornbirn fördert dabei auch Ihre jungen Spieler, in dem z.B. Häussle Stefan und Glanznig Stefan gestern beim EHC-Bregenzerwald spielten (obwohl am Vortag mit Dornbirn in der EBEL in Salzburg noch im Einsatz und obwohl Dornbirn derzeit viel Verletzte Spieler hat) und so jene Situationen spielen können bei denen sich derzeit in der Bundesliga NOCH nicht zum Einsatz kommen.  Diese Zusammenarbeit wird mit dem Bau der Wäldarhalle noch professioneller werden und kann positive noch weiter ausgebaut werden.

Trainer Henrik Alfredsson:

„Wir sind alle wirklich froh dass wir dieses Derby gewinnen konnten. Es gab im Vorfeld schon einiges, wir haben die Antwort am Eis gezeigt. Im ersten Drittel waren wir zu nervös, waren viel zu passiv. Dort hat Lustenau die freie Scheibe öfters gewonnen wie wir. Im zweiten Drittel sind wir dann besser ins Spiel gekommen waren aber als Team immer noch zu lang. Im dritten Drittel hat man gesehen dass wir körperlich die bessere Verfassung haben und dass wir mit 4 Reihen spielen. Hier ein großes Lob an die Reihe mit Hauser David, Beiter Andi und Michi, die haben mit kompromisslosem Forechecking einen grandiosen Job gemacht. Derzeit können wir uns auch auf zwei starke Torhüter stützen. Wir haben seit August eine tolle Steigerung gemacht. Ich bin stolz mit wie viel Herz und großem Teamspirit unsere Mannschaft auftritt. Als Schwede wusste ich nicht was „WÄLDAR HOCKEY“ bedeutet, aber das Wälder Team hat es mir gezeigt. Es bedeutet harte, bedingungslose Arbeit, Einsatz bis an die Grenzen, Schüsse in jeder Situation ohne Rücksicht auf Verluste Blocken, Zusammenhalt, Leidenschaft, viel Herz und einen großen Teamspirit. Ich wünsche allen Fans und Sponsoren schöne Weihnachten. Jetzt ist erst heilig Abend aber dann gilt die ganze Arbeit und der ganze Fokus dem nächsten, schweren Spiel.“

EHC-Bregenzerwald  -  EHC-Lustenau  (0:1 / 2:1 / 4:1)  6:3

Messestadion Dornbirn 1265; Schiedsrichter: Hofer, König, Marent.

Tore Bregenzerwald: 1:1 Lundström; 2:2 Haidinger; 3:2 Ban (5/4 PP); 4:3 Pohl; 5:3 Häussle (EN); 6:3 Haidinger (EN)

Strafen Bregenzerwald: 10 plus 10 min.;  Ban, Nielsson, Pfeiffer je 2 min.; Glanznig 2×2 min. plus 10 min Disziplinarstrafe.

Tore Lustenau: 0:1 Winzig; 1:2 Auer; 3:3 Alfare

Strafen Lustenau: 10 min.; Fritz, Ströhle, Winzig, Zorec, Kutzer je 2 min.

Bewerte diesen Artikel

  •  
  • (12)
  •  
  • (3)

Kommentar verfassen

* markierte Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare zu diesem Artikel

  • Ja, LR Schwärzler Erich war auf dem Spiel.

  • war erich wirkle da?

  • Super Spiel, super Stimmung und tolle Kulisse. Gratuliere dem EHC Bregenzerwald zu diesen Sieg. Man sieht auch wieviele Fans inzwischen die Spiele besuchen. Es ist an der Zeit endlich die Mehrzweckhalle im Bregenzerwald zu verwirklichen. Sogar LR Schwaerzler und DIV. Medienvertreter haben das Spiel besucht.

  • ok - war e biz überzogen - hast ja recht - ist halt hart, sogar gegen euch zu verlieren!

  • Hallo Lustenau

    Sei ein Sportsmann und lerne /lernt auch verlieren zu können. Es war ein sehr starkes Spiel beider Teams.
    Den entscheidenen Treffer scorte Gabriel Pohl! Haidinger Christian scorte zwei mal, je einmal Häussle Stefan und Ban Christian ja und zuguter letzt scorte auch einmal unser Legionär aus Schweden Linus Lundström. Denke dass die Wälder doch Schlittschulaufen können, Barfuss haben sie die Tore zumindest nicht geschossen. Im Wald ist manb immer Fair geblieben, auch bei vielen Niederlagen. Fairness und Sportsgeist müsst Ihr - wenn ich den untern Kommentar lese - noch lernen. Ansonsten Forhe Weihnachten an alle Wäldar und Ländlar, do’r Jöslar

  • was wird nur aus dem ehc lustenau - jetzt verlieren sie schon gegen die nudeltruppe aus dem wald ( ein paar kaufte skandinavis, aber da rest ka ja net amaul gut eislaufe)!!!!

Aktuell gesucht / geboten