Lockdown lässt in Vorarlberg Bier verderben

In Vorarlberg müssen infolge der aufgrund der Corona-Pandemie geschlossenen Gastronomie und Hotellerie offenbar tausende Liter Bier weggeschüttet werden.

Im Herbst für die Wintersaison eingelagertes Bier beginne im März abzulaufen, hieß es. Das ausgelieferte Bier in die Brauereien zurückzuholen, sei nur in kleinem Umfang möglich.

Rückholung schwierig

“Weil die Gastronomie in den Skigebieten wohl komplett flachfällt, ist die Ware derzeit in den Kellern der Hütten gelagert”, sagte Lukas Dorner, Geschäftsführer der Brauerei Egg am Freitag gegenüber dem ORF Vorarlberg. Wegen des Lockdowns, der Schneesituation und eigener voller Lager sei eine Rückholung sehr schwierig. Dorner sprach von 15.000 Liter Bier, das wohl nicht zu retten ist. Die Mohrenbrauerei und die Brauerei Fohrenburg konnten noch nicht einschätzen, wie viel ihres gelieferten Gerstensaftes verderben wird.

Massiver Umsatzverlust

Wer das verdorbene Bier letztendlich bezahlen wird, sei noch unklar, hieß es. Zumindest ein Teil davon soll über den Fixkostenzuschuss abgegolten werden, der normalerweise bei verdorbener Ware erhoben wird. Der Umsatzverlust der Brauerei Egg seit Oktober liegt laut Dorner bei 70 Prozent.

(APA)

Bewerte diesen Artikel

  •  
  • (0)
  •  
  • (5)

Kommentar verfassen

* markierte Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare zu diesem Artikel