Raubüberfall in Alberschwende: Wurde seine Gutmütigkeit dem Opfer zum Verhängnis?

Alberschwende- Am Montagabend wurde ein 66-jähriger Mann in seinem Haus in Alberschwende von zwei bislang unbekannten Männern überfallen.

Der alleinstehende Mann wurde von den Tätern offensichtlich geschlagen und dadurch unbestimmten Grades verletzt. Erste Ermittlungsansätze führen ins Bettler-Milieu.

Der Landwirt wurde laut Polizei von den Tätern im Schlaf überrascht. Er verbrachte die ganze Nacht schwer verletzt in seinem Haus. Erst am nächsten Tag konnter das Opfer seine Nachbarn kontaktieren, die den Vorfall der Polizei meldeten. Der verletzte 66-Jährige wurde in das Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert

Landwirt hatte gutes Verhältnis zu Bettlern

Das Opfer pflegte laut Polizeiangaben einen sehr freundlichen Umgang mit Bettlern. Das Landeskriminalamt Vorarlberg hat die Ermittlungen übernommen und ermittelt daher in Richtung Bettler-Milieu. Die Täter sind auf der Flucht.

Bewerte diesen Artikel

  •  
  • (7)
  •  
  • (0)

Kommentar verfassen

* markierte Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare zu diesem Artikel

  • Ich kann dir nur zustimmen 1547 , genau auf den Punkt gebracht.
    Als älteres Semester ( Über Generationen wurde ÖVP gewählt ) muss ich feststellen, dass
    ich mit Herr Wallner den falschen gewählt habe, ich will keinen Landeshauptmann der sich für LÜGNER einsetzt.
    Mein Vater hat uns Kindern oft den Spruch gesagt , wer lügt- der stiehlt. Aufpassen ?
    Ich will absolut auch keinen Bürgermeister der sich für LÜGNER einsetzt.
    Wer diesen Asyl Bescheid genau durchliest, muss dem Richter einfach gratulieren für seine korrekte Arbeit. Das hat uns Steuerzahlern aber viel gekostet.
    Es ist auch einfach unglaublich, dass die Vorarlberger Medien die Bevölkerung so “VERARSCHEN” und nicht bereit sind einfach die Wahrheit zu veröffentlichen.
    Jeder kann sich selbst ein Bild davon machen, lest das bitte genau durch.

    https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Bvwg/BVWGT_20170608_L518_2135942_1_00/BVWGT_20170608_L518_2135942_1_00.html

  • Es wird immer schlimmer. Man liest beinahe tagtäglich von Gewalttaten, von Raub, Vergewaltigungen, Mord, schwerer Körperverletzung, usw.. Natürlich nicht ausschließlich von Ausländern ausgehend, aber doch überwiegend. Was mich beängstigt ist, dass jeder als Nazi oder Brauner gebrandmarkt wird, dem das nicht gefällt. Unsere aktuelle Regierung will dagegenwirken und wird als Naziregierung beschumpfen. Ich stimme auch nicht bei allem zu, was unsere Regierung macht, aber sie stemmt sich gegen ein Problem, das ganz offensichtlich auf uns zukommt. Nur Vereinzelte schauen noch blindlinks an diesem Problem vorbei. Diese Einzelnen sind aber am meisten in den Medien vertreten, schreien am lautesten und am aggressivsten, beschimpfen alle die nicht ihrer Meinung sind als Nazis, und erkennen nicht, worauf wir zusteuern.
    Ich versetze mich mal gedanklich ins Jahr 2048, mache einen Sprung vorwärts um 30 Jahre, dann bin ich längst in Pension, und meine Kinder zwischen 30 und 35, möglicherweise mit eigenen Familien. Was ich dann gedanklich sehe, in unserem eigentlich wunderschönen Ländle, schockiert mich. Ich sehe Zustände auf uns zukommen, die wir heute im nahen Osten haben. Wo Gewalt an der Tagesordnung steht. Und das ganze aus einem Grund: Wir öffnen unsere Grenzen und lassen unkontrolliert einreisen. Die Notreisenden die sich in Mitteleuropa aufhalten werden nicht weniger werden, und es ist wohl kauf abzusehen dass sie sich so schnell als fleissige Bürger in Scharen in unseren Arbeitsmarkt eingliedern. Diebstähle, Raub, Einbrüche und ähnliches werden weiterhin zunehmen. Die Grenzen für sie sind ja offen, da es sich um Osteuropäer, EU-Bürger handelt. Mit der neuen Migrationswelle kommen Leute aus den arabischen Ländern und aus Afrika zu uns. Aus Ländern in denen Krieg herrscht. Und was bringen diese Leute mit? Nicht alle, aber viele? Natürlich die Mentalität, die genau in den besagten Ländern vorherrscht und auch ein Mitgrund dafür ist dass es überhaupt zu diesen Kriegen kam. In diesen Ländern ist Gewalt eine gängige Lösung zur Problembehandlung. Frauen haben einen ganz anderen Stellenwert als bei uns. Und was passiert wohl bei uns, wenn diese Mentalität immer mehr und mehr unter uns ist? Wenn diese Mentalität Überhand nimmt, werden wir die gleiche Gewalt erleben wie sie in deren Heimatländern vorherrscht. Wenn wir die Mentalität in Scharen importieren, importieren wir über kurz oder lang auch die Folgen, und zwar Gewalt. Sie wird bei uns nur etwas verzögert ausbrechen, aber sie wird ausbrechen, ganz bestimmt. Gerne würde ich ein schöneres Bild unserer Zukunft malen, aber es gibt keinen Grund dazu, leider. Und wenn ich in 30 Jahren in meinem Schaukelstuhl auf der Terrasse sitze, und feststelle, dass ich mich damals, 2018, geirrt habe, dass ich und meine Familie weiterhin in einer friedlichen Welt leben dürfen, dann würde ich mich sehr über diesen Irrtum freuen.