Wälderbahntrasse als Ausstellungsort

img_1961.jpgLangenegg. Auf riesiges Besucherinteresse stieß die Ausstellungseröffnung des Kunstprojekts „9 Bäume“.

Neun Künstler aus verschiedenen Richtungen der bildenden Kunst hatten im Rahmen eines Kunstsymposiums Bäume auf unterschiedlichste Art und Weise bearbeitet und gestaltet. Die Kunstobjekte wurden auf der Bahntrasse entlang der Bregenzerache zwischen Langenegg und Lingenau präsentiert. In seiner Vernissagerede bezeichnete Prof. Ariel Lang die Werke von Arno Egger, Patrick Kaufmann, Christine Lingg, Hermann Präg, Ferdinand Rüf, Georg Vith, Uta Belina Waeger, Wolfgang Wohlfahrt und Albrecht Zauner als Perlenkette der Kultur. „Die Künstler haben mit dem zentralen Werkstoff der Region dem Achtal einen neuen Charme verliehen“, so Lang.

Die Organisatoren Petra Raid und Hanno Metzler konnten unter den hunderten Kunstinteressierten u.a. NR Anna Franz, Regio-Obmann Anton Wirth, die Bürgermeister Peter Bereuter (Lingenau) und Georg Moosbrugger (Langenegg), „VN“-Ombudsmann Dr. Gottfried Feurstein, Adi Fischer (ORF), Walter Fink und Bildhauer Herbert Albrecht begrüßen. Auch Chris Alge (high 5), Kammeramtsdirektor Dr. Gebhard Bechter, Stemmeisen und Zündschnur alias Ulli Troy und Hermann Stadelmann, Rudolf und Marliese Rüf (Wäldergarage), die Banker Hannes Rehm und Gotthard Bilgeri und Kurt Bereuter (Kulturforum) zeigten sich von den Skulpturen, die als Dauersaustellung ausgestellt bleiben, beeindruckt.

Bewerte diesen Artikel

  •  
  • (6)
  •  
  • (0)

Kommentar verfassen

* markierte Felder sind Pflichtfelder.